Festlicher Gottesdienst zum 3. Advent am 16.12.2018

Das neue Kirchenjahr beginnt mit der Adventszeit, eine Zeit der Erwartung. Mit dem dritten Adventssonntag ist das Weihnachtsfest, die Feier der Geburt Jesu Christi, schon in Sicht. So wird der dritte Advent, Gaudete, schon im Zeichen der Freude gefeiert. Gaudete: Freuet euch, der Herr ist nahe.

Mit der Ankündigung des Weihnachtsfestes in dem Lied „Bald wird große Freud verkündet, kommt der Ruf vom Himmelszelt“, eröffnete der Chor den Gottesdienst. Es ist ein Adventslied aus Südtirol.

Die flehende Bitte und Erwartung auf die Hilfe Gottes war nach der Lesung in dem Lied: „O komm, o komm Emanuel, mach frei dein armes Israel“ machtvoll zu hören.

Ein Lied zur Gabenbereitung „Geht hin in die Wüste und sehet alsdann, da werdet ihr finden ein´ heiligen Mann“ erinnerte an den hl. Johannes, der Jesus angekündigt  und seinen Weg vorbereitet hat.

Die Sehnsucht aus dem Dunkel der Adventszeit in das Licht zu kommen ist in dem alten Adventslied „Komm du Heiland aller Welt“ wunderbar beschrieben.

Die Freude über die baldige Ankunft des Herrn prägte den ganzen Gottesdienst und kam zum Dank in dem Kanon „Freuet euch, der Herr ist nahe“ stimmungsvoll zum Ausdruck.

Mit der als Adventslied bekannten Kantate „Tochter Zion, freue dich“ endete ein schöner und festlicher Adventsgottesdienst.

Unter der Leitung von Stefanie Englert hat der Chor den Gottesdienst mit folgenden Liedern musikalisch umrahmt.

Einzug Bald wird große Freud verkündet S: S. Singer
n. Lesung O komm, o komm Emanuel C. Verspoell
Gabenbereitg. Geht hin in die Wüste S: H. Meixner
Agnus Dei Komm du Heiland aller Welt M. Vulpius
Dank Freuet euch, der Herr ist nahe Kanon
Schluss Tochter Zion, freue dich G. F. Händel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.